Vintage ClubVintage Club

WILLKOMMEN IM VINTAGE CLUB
THE HOME OF HAPPY FEET!

„It don’t mean a thing if it ain’t got that swing“ (dt: „es ist bedeutungslos, wenn es nicht swingt“) ist der Titel einer berühmten Jazzkomposition, die die Leidenschaft und den Spaß an Swing treffend ausdrückt. Gefällt dir die heiße Musik oder das coole Outfit der 40er und 50er? Denkst du „Tanzen wäre ja schön, aber bitte nicht so was steifes“? Oder fehlt deinem Leben nur der Schwung? Dann ist es höchste Zeit für Lindy Hop, Boogie Woogie oder Rock’n’Roll.

Warum in den Vintage Club?

Marcus & Bärbl, die Inhaber des Vintage Clubs, sind seit über 20 Jahren führende Wegbereiter in der nationalen und internationalen Swingtanzszene. Sie sind vielfache Welt-, Deutsche und US-Meister und wurden mehrfach international ausgezeichnet. Das ist sicher beeindruckend, aber viel wichtiger ist, dass unser gesamtes Team dir in lockerer und freundlicher Umgebung die Freude am Tanzen vermitteln wird. Du kannst mit Partner oder auch alleine kommen. In unseren Kursen wird grundsätzlich durchgewechselt, um schneller zu lernen, besser zu tanzen und um das gegenseitige Kennenlernen zu erleichtern.

++ Hinweise: Heute, am Freitag, 16.06.2017, muss leider der Solo-Dance-Routine-Kurs entfallen! ++

Tag der offenen Tür im Vintage Club - Swing Tanzen lernen!

Neues Angebot: Yoga-Kurse mit Fanny Bartl

Bei unseren neuen Yoga-Kursen mit Fanny Bartl ist es besonders wichtig, dass ihr euch rechtzeitig anmeldet (formlos per Email an BaerblKaufer@worldofswing.com; Anmeldeschluss für den 1. Termin ist der 16.07.2017). Preise s.u.

Mama-Yoga

ab 19. Juni jeden Montagvormittag von 9:30 – 10:30 Uhr

++ ACHTUNG: Der Termin am Montag, 12. Juni 2017, muss leider entfallen ++

Für Mütter nach der Geburt bis zum 1. Geburtstag des Babys. Der Unterricht ist für die Mütter, um nach der Geburt nach und nach Kraft und Flexibilität zurück zu gewinnen. Die Babys dürfen dabei sein und werden je nach Alter eventuell in ein paar Übungen integriert, oder mit ein wenig Baby Yoga vertraut gemacht.

Hatha- und Vinyasa-Yoga

für Beginner und Wiedereinsteiger

++ ACHTUNG: Der Termin am Montag, 12. Juni 2017, muss leider entfallen ++

In den Stunden werden die Schüler sanft an die traditionelle Praxis des Hatha und Vinyasa Yoga herangeführt. Jede Stunde hat einen Themenschwerpunkt, in dem die Übungen gut vorbereitet werden. Wo nötig und möglich wird mit Hilfsmitteln zum leichteren Erlernen der Haltungen und Abläufe gearbeitet. Die Stunden klingen mit einer klassischen Schlussentspannung aus.

Mehr zur Trainerin und zu Anmeldung & Preisen unter dem Reiter "Yoga".

Neuer Kurs im Juni: Big Apple

Freitags, ab 9. Juni, 18:45 – 19:45 Uhr

Was ihr im Mai schon in einem Workshop "erschnuppern" durftet, wird ab dem 9. Juni als wöchtenlicher Kurs angeboten! Wenn ihr also den Workshop verpasst oder dabei erst richtig Lust bekommen habt, dann bekommt ihr jetzt die Chance, den Big Apple (noch einmal) ausführlich und in seiner vollen Pracht einzustudieren (bitte unbedingt rechtzeitig anmelden!).

Der Big Apple war in den 1930er Jahren einer der beliebtesten Gruppentänze in allen Schichten der Gesellschaft. Er entstand in South Carolina und schaffte es vom Myrtle Beach über das Roxy Theater in New York in die Herzen der Bevölkerung. Es gab kaum eine Party, auf der der Big Apple nicht getanzt wurde. Ursprünglich wurden die Schritte von einem "Caller" angesagt. Aufgrund des großen öffentlichen Erfolges choreographierte Frankie Manning eine Big Apple Routine, die in dem Film "Jittering Jitterbugs" zu sehen ist. Wie der Shim Sham gehört Frankies Version zum Repertoire aller leidenschaftlichen Swingtänzer/innen.

Die Routine ist komplex, da sie einen Großteil der wichtigsten Jazzelemente enthält. Somit ist der Kurs auch ein ideales Training der Jazz-Basics für ambitionierte Swingtänzer/innen.

Es sind keine Vorkenntnisse der Big Apple Routine erforderlich, aber Grundkenntnisse in Solo Jazz sind empfohlen!

Infos zu Preisen und Optionen unter dem Reiter "Anmeldung & Preise".Nachmmeldungen per E-Mail an baerblkaufer@worldofswing.com (Anmeldeformular).
  

 

Impressum:
World of Swing, Koch und Kaufer GbR
Georgenstr. 49, 80799 München
VAT-ID: DE213514547

vertreten durch:
Marcus Koch, Kathi-Kobus-Str. 28, 80797 München
Barbara Kaufer, Georgenstraße 49, 80799 München

Studioanschrift:
Vintage Club, Sonnenstr. 12, Rgb, 3. OG, 80331 München
Tel: +49 (89) 54 344 150, Fax: +49 (89) 54 344 151
info@worldofswing.com, www.vintage-club.de

AGB Datenschutzerklärung

Vintage Club
Zugang über City-Kino Passage
Sonnenstr. 12/III Rgb., 80331 München (Stachus)
089 / 543 44 150, info@worldofswing.com

--------------------------------------------------------------

Herzlichen Glückwunsch unseren Gewinnern
von je einem Tanzkurs für zwei Personen:

Tag der offenen Tür, 10. Juni 2017:
Maria H.

Tag der offenen Tür, 27. Mai 2017:
Jonatan B.

Tag der offenen Tür, 22. April 2017:
Elfi B.

Tag der offenen Tür, 11. März 2017:
Tobias K.

Tag der offenen Tür, 18. Februar 2017:
Philipp T.

Tag der offenen Tür, 7. Januar 2017:
Brigitte K.

Tag der offenen Tür, 17. Dezember 2016:
Dorothee B.

Tag der offenen Tür, 19. November 2016:
Tobias R., Daniela V.

Tag der offenen Tür, 01. Oktober 2016:
Uwe B., Jakob N.

Tag der offenen Tür, 13. August 2016:
Mihai G., Ole V.

Tag der offenen Tür, 18. Juni 2016:
Elisabeth G., Melanie S.

Streetlife Festival, 11.–12. Juni 2016:
Katharina P., Siya T.

Lange Nacht der Musik, 30. April 2016:
Carola G., Michael M.

Tag der offenen Tür, 16. April 2016:
Oliver S., Bane V.

    Lindy Hop

Lindy Hop wird auch als Großvater des Swing bezeichnet. Er entstand in den späten 20er Jahren in den Ballsälen des „schwarzen“ New Yorker Stadtteils Harlem, wie dem berühmten Savoy Ballroom, und entwickelte sich später zu vielen anderen Tanzformen (z.B. Rock’n’Roll, Boogie Woogie und Jive). Er wurde zu Big Band-Musik getanzt und erhielt seine typischen Charaktereigenschaften durch sogenannte „Break-Aways“ und vor allem durch den Swing Out, bei dem die Partner umeinander herumwirbeln. Beim Break-Away wurde die enge Paartanzhaltung aufgebrochen und beide Partner konnten individuell Schritte improvisieren. Der Tanz kann, durch wilde Kicks und Bewegungen bereichert, wild und spontan sein, aber auch cool und elegant.

Später auch als „Jitterbug“ bezeichnet, verbreitete er sich zwischen 1930 und 1950 rasend schnell über den amerikanischen Kontinent. Vor allem durch US-Soldaten und Hollywoodfilme erlangte er weltweite Popularität. Lindy Hop wurde stark beeinflusst durch afroamerikanische Tänze, vor allem Charleston, Jazz und Stepptanz. 1943 bezeichnete das Life Magazine den Lindy Hop als „Amerikas Nationalen Volkstanz“. Es gibt viele unterschiedliche Stile des Lindy Hop. Die bekanntesten sind Savoy Style und Hollywood Style Lindy Hop.